News from the Field

Flüchtlingshilfe
Syrische Flüchtlings-Familien brauchen Hilfe

Donnerstag, 23. Februar 2017

Der Libanon hat etwa sechs Millionen Einwohner, beherbergt aber rund eine Million Flüchtlinge aus dem Nachbarland Syrien. Kein anderes Land der Welt hat pro Kopf so viele Flüchtlinge aufgenommen. Seit dem fast sechs Jahre tobenden Krieg in Syrien sind mittlerweile mehr als die Hälfte der Syrer auf der Flucht oder obdachlos.

„Es ist keine Übertreibung, wenn ich erzähle, dass wir viele Familien erlebt haben, die das erste Mal wieder Poulet essen, seitdem sie im Libanon angekommen sind“, erzählt Pastor Said des Life Centers im Herzen von Beirut.
Die organisierten Gemeinschaftsessen für syrische Flüchtlingsfamilien sind nicht nur ein Ernährungsprogramm, sondern noch viel wichtiger eine Begegnung mit Hoffnung und Gastfreundschaft. Diese Familien, die ihre ganze Existenz verloren haben, erleben, dass sie auch Freunde in der Welt haben, die sich um sie sorgen.
Pastor Said und sein Team nehmen sich Zeit, mit den Familien zu essen und auszutauschen. Oft hält Pastor Said eine Ansprache der Ermutigung.
Mit seinem Team unterhalten sie die Kinder mit kleinen Theaterstücken und lustigen Geschichten. Ein paar geschenkte Momente der Normalität nach so vielen erlebten Traumata.
Einmal im Monat werden auch Familien drei Monate lang mit Lebensmittel und Hygiene-Artikel versorgt. Mit dieser Hilfe werden neuankommende Flüchtlinge oder solche, die in grösster Not sind, unterstützt.

Der jahrelange Bürgerkrieg in Syrien beraubt Hunderttausende von Kindern ihrer Zukunftschancen. Einer anfangs Jahr veröffentlichten Studie des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF zufolge besuchen 187’000 in das Nachbarland Libanon geflohene Kinder und Jugendliche keine Schule.

Im März 2010 baute das Life Center zwei Räume aus und „Spring of Life“ wurde geboren. Dort werden nun täglich 100 gefährdete Kinder aus der Umgebung mit unterschiedlichem kulturellem und religiösem Hintergrund im Alter von 6-14 Jahren ausgebildet, mit Essen versorgt und betreut.
Die Kinder sind in zwei Programme aufgeteilt: Ein Morgenprogramm für eine Ersatzausbildung und ein Nachmittagsprogramm für Hausaufgabenunterstützung.
Die Kinder, die sonst ohne Zukunftsmöglichkeiten auf der Strasse wären, kommen aus armen zerrütteten Familienverhältnissen.

Als Ergänzung zum schulischen Programm werden sie täglich mit einem gesunden Mittagessen versorgt.

Pastor Said sagt: „Wenn wir ein Kind lieben, umsorgen und ausbilden, geben wir ihm die Möglichkeit, bessere Lebensziele zu erreichen. Eines unserer Hauptziele ist es, so viele Kinder wie möglich aus den armen Gebieten im Libanon zu erreichen. Sehr viele Familien sind interessiert daran, dass ihre Kinder an unserem Programm teilnehmen. Mit unseren heutigen Räumlichkeiten könnten wir doppelt so viele Kinder aufnehmen, aber wir brauchen dringend mehr Lehrer.“

Mit Ihrer Spende ist es möglich, diesen Flüchtlingsfamilien und Kindern, Liebe, Fürsorge und eine Ausbildung zu ermöglichen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung dieser Arbeit im Libanon!

Für weitere Informationen und Spendenmöglichkeiten klicken Sie bitte hier.

tags
zum Anfang